StV/KV-LOGO
19.10.2010

Zur Diskussion über die Realschule

VBE: Reflexartige Reaktionen sprechen für sich

„Die üblichen reflexartigen Reaktionen von CDU und FDP sowie des Realschullehrerverbandes zeigen, dass es dringend nötig ist, sich Gedanken über die Zukunft des nordrhein-westfälischen Schulsystems zu machen“, kommentiert der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann. „Dass man damit in ein Wespennest sticht, wird den VBE nicht davon abhalten, sich hierzu weiter kritisch zu äußern und die Debatte sachorientiert und auf das System bezogen zu führen.“

Die CDU ist gerade dabei, sich mehr oder weniger schleichend von der Hauptschule zu verabschieden. Ihr Fraktionsvorsitzender hat sogar sehr deutlich erklärt, „dass die Hauptschule in den meisten Regionen gescheitert“ sei (NRZ vom 11.10.1010).

„Nicht die Hauptschule ist gescheitert, nicht die Lehrkräfte haben versagt, sondern das gegliederte System“, so Beckmann. „Dass die CDU vom Scheitern der Hauptschule spricht, zeigt nur, dass sie das Scheitern ihrer Schulpolitik nicht zugeben will. Das werden wir ihr nicht durchgehen lassen.“

Es ist keine Lösung, dem gegliederten Schulsystem sozusagen ein Glied abschneiden zu wollen und so zu tun, als könne es trotzdem weiter ohne große Veränderungen bestehen bleiben. Nach Auffassung des VBE kann in der Konkurrenz mit dem Gymnasium nur eine Schulform bestehen, die gymnasiale Standards anbietet und den Weg zum Abitur offen hält. Nur eine solche Schulform wird von den Eltern nachgefragt werden. Dabei ist es dem VBE völlig gleichgültig, wie diese heißen wird.

PM 53/10
Weitere Artikel im Bereich ""
21.10.2010
Zur Pressekonferenz der CDU-Fraktion
„Außer dem schleichenden Abschied von der Hauptschule sind bei der CDU-Fraktion schulpolitisch noch immer keine klaren Konturen erkennbar“, kommentiert der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann die Pressekonferenz der CDU-Fraktion. „Der Fraktionsvorsitzende versucht sich an der Quadratur des Kreises: Eigentlich will er, dass alles so bleibt, wie es ist, aber ohne die Hauptschule. Das kann nicht funktionieren.“
15.10.2010
100 Tage Schulministerin Sylvia Löhrmann
„Schulministerin Sylvia Löhrmann hat Bewegung in die Schulpolitik gebracht“, kommentiert der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann. „Viele Schulen und Kommunen tragen diese Bewegung mit und machen sich auf den Weg zur Schaffung einer modernen, der Nachfrage der Eltern entsprechenden Schullandschaft.“
04.10.2010
Bildungspolitik auch in NRW in der Glaubwürdigkeitskrise
Düsseldorf - Nur 23 % der nordrhein-westfälischen Bevölkerung ist der Meinung, dass Bundesregierung und Bundesländer noch ernsthaft das Ziel einer Bildungsrepublik verfolgen – bundesweit sind 19 % dieser Ansicht. 85 % der NRW-Bürger glauben, dass von den politisch Verantwortlichen in Bund und Ländern für dieses Ziel nicht genügend Geld zur Verfügung gestellt wird. Weitere 95 % sprechen sich dagegen aus, vor dem Hintergrund zurückgehender Schülerzahlen die Ausgaben für Bildung entsprechend zu kürzen.
© annelilocke/photocase
Schöne Ferien

Der VBE wünscht allen eine erholsame unterrichtsfreie Zeit.

 

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Datei für alle Endgeräte

Schuljahr 2018/2019

Grafik: KK design
Schule heute

Ausgabe Juli/August 2018

Grafik: VBE NRW

20.09.18, Dortmund, Westfalenhallen


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/347/content_id/2444.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2018 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW