StV/KV-LOGO
28.09.2010

Grundschule darf nicht vergessen werden

VBE fordert Initiativprogramm Grundschule

"Dass die Landesregierung die Größe der Klassen an den künftigen Gemeinschaftsschulen auf 25 beschränken will, hält der VBE für richtig", so Udo Beckmann, Vorsitzender des VBE NRW. "Vergessen werden darf aber nicht, dass die Grundschule als einzige flächendeckende Gemeinschaftsschule unter viel schlechteren Bedingungen arbeiten muss. Das ist für die Grundschullehrkräfte nicht nachvollziehbar."

Die Grundschule ist die Schule mit der heterogensten Schülerschaft.

Darüber hinaus ist der höchste Prozentsatz der Kinder mit sonderpädagogischem  Förderbedarf an Grundschulen zu finden. Die Grundschule leistet den größten Beitrag zur Integration von Kindern mit
Migrationshintergrund. Trotzdem saßen laut Schulstatistik im Schuljahr 2009/10 in 25,9% der Klassen an Grundschulen mehr als 25 Schülerinnen und Schüler. Und es gibt auch noch immer Grundschulklassen mit mehr als 30 Schülerinnen und Schülern (0,5%).

Mehr als 500 Schulleitungsstellen an Grundschulen sind nach wie vor nicht  besetzt. Aufgrund der Altersstruktur der Schulleiter muss zusätzlich in den kommenden 10 Jahren etwa jede zweite Stelle neu besetzt werden. Wenn die Landesregierung nichts unternimmt, wird sich die Situation somit noch verschärfen. Es liegt nicht daran, dass potenzieller Nachwuchs für Schulleitungsstellen nicht vorhanden wäre. 36,5% der Grundschullehrkräfte sind bis zu 40 Jahre alt, 20,4% zwischen 41 und 50 (Stand: 2009). Die Position gilt aber inzwischen bei Lehrerinnen und Lehrern als unattraktiv,  weil die finanziellen Anreize in keinem positiven Verhältnis zu den  zusätzlichen Aufgaben stehen.

Im Gegensatz zu allen anderen Schulformen gibt es für Lehrkräfte an  Grundschulen keine Beförderungsmöglichkeiten. Besondere Leistungen werden  somit nicht honoriert, die Lehrerlaufbahn an Grundschulen ist eine  Sackgasse.

"Diese Probleme sind seit langem bekannt und wurden von einer  Landesregierung zur nächsten immer wieder verschleppt", so Beckmann. "So sind sie mit den Jahren zu einem Berg angewachsen, der abgetragen werden muss. Der VBE fordert deshalb die Landesregierung auf, ein Initiativprogramm Grundschule vorzulegen."

Ein solches Programm muss aus Sicht des VBE zum Beispiel die Verbesserung  der Ganztagssituation sowie die Reduzierung der Klassenfrequenzen enthalten.

"Alle OECD-Studien weisen darauf hin, dass in Deutschland die  Bildungsausgaben falsch verteilt sind und die Grundschule benachteiligen",  so Beckmann. "Nach der Veröffentlichung der ersten PISA-Studie wollten alle Bundesländer hier umsteuern. NRW könnte damit anfangen, dass Gewinne, die der Grundschule aus dem Schülerzahlrückgang erwachsen, in der Grundschule bleiben."

PD 47/10
Weitere Artikel im Bereich ""
30.09.2010
VBE: Vetorecht macht regionalen Konsens unmöglich
"Die Forderung der FDP-Fraktion, der Schulkonferenz bestehender Schulen ein Vetorecht bei der Einrichtung neuer Schulen zuzugestehen, ist nicht zu Ende gedacht", kommentiert der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann den heute im Landtag verhandelten FDP-Antrag. "Ein solches Vetorecht würde jede Schulentwicklungsplanung vor Ort unmöglich machen, weil es ja nicht nur für die Einrichtung von Gemeinschaftsschulen, sondern grundsätzlich gelten müsste."
22.09.2010
Ehrliche und sachliche Debatte über Integration dringend geboten
„Die aktuelle Debatte über die Integration von Zuwanderern muss das Schulsystem in den Blick nehmen, die Probleme beim Namen nennen und deren Lösungen angehen“, so der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann. „Dazu gehört unter anderem eine Bestandsaufnahme der Situation an den Schulen in den sozialen Brennpunkten der Ballungsräume. Der VBE hat deshalb die Schulministerin aufgefordert, dieses Thema auf die Tagesordnung der morgigen Bildungskonferenz zu setzen.“
20.09.2010
NRW auf dem Weg zur Gemeinschaftsschule
„Mit der Vorlage der Eckpunkte für das Modellvorhaben Gemeinschaftsschule hat die Landesregierung Klarheit für Schulen und Schulträger geschaffen, die eine Gemeinschaftsschule einrichten wollen“, kommentiert der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann. „Wir freuen uns, dass die Landesregierung hiermit neue Möglichkeiten zur Umsetzung des längeren gemeinsamen Lernens geschaffen hat.“
14.09.2010
G8, G9 oder G8 und G9?
„Es ist unbestritten, dass das G8 in NRW den Druck auf die Kinder erhöht und das Gymnasium noch mehr von den anderen Schulformen abgekoppelt hat“, kommentiert der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann die Pressekonferenz der CDU-Fraktion. „Die Probleme sind hausgemacht und wurden von der schwarz-gelben Landesregierung verursacht. Nun müssen im Sinne der Kinder Lösungen gesucht werden.“
10.09.2010
Gemeinschaftsschule
„Die Einrichtung von Gemeinschaftsschulen wird aus Sicht des VBE in erster Linie zum „Elchtest“ für die FDP-Fraktion“, kommentiert der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann die Äußerungen des FDP-Fraktionsvorsitzenden Gerhard Papke (dpa). „Es wird sich nämlich zeigen, welches Verständnis von Freiheit und Eigenverantwortung die FDP wirklich hat, wenn Schulträger, Schulen und Eltern Gemeinschaftsschulen wollen und ihre Einrichtung in Angriff nehmen.“
10.09.2010
VBE: Zu viele große Klassen in NRW?
„65,8% der Klassen in der Sekundarstufe I und 25,9% der Klassen an Grundschulen hatten im Schuljahr 2009/10 mehr als 25 Schüler. In 13,5% der Klassen in der Sekundarstufe I saßen sogar mehr als 30 Schüler. Unter diesen Bedingungen kann der im Schulgesetz verankerte Rechtsanspruch auf individuelle Förderung nicht gelingen“, kommentiert Udo Beckmann, Vorsitzender der Lehrergewerkschaft VBE NRW die Zahlen.
Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/345/content_id/2428.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW