Kompetenz- und Aufgabenprofil der sozialpädagogischen Fachkräfte

18.03.2009
Kompetenzbereiche - Aufgabenbereiche - Tätigkeitsbereiche - Gremienzugehörigkeit

1. Kompetenzbereiche

• Einbringung sozialpädagogischer Kompetenz in die Schule und in den Schulentwicklungsprozess
• Planung und Durchführung gezielter Förderung bezüglich bestimmter Fähigkeiten, Fertigkeiten und Verhaltensweisen
• Erziehungsberatung
• Entwicklungsförderung als Eingliederungshilfean gesellschaftlichen Konfliktstellen
• Zusammenarbeit mit Institutionen und professionellen Beratern

2. Aufgabenbereiche

• Förderung von Schülerinnen und Schülern u.a.im Zusammenwirken der Bereiche der Wahrnehmung, der Motorik, der Sprache – insbesondere der Förderungder phonologischen Bewusstheit –, derMengenerfassung, der sozialen Kompetenzen und des Spiels
• Zusammenarbeit mit den Lehrkräften der Grundschule:
– bei der Ermittlung der Lernausgangslage (Schulanfänger-Diagnostik, z. B. Bielefelder Screening, Kieler Einschulungsverfahren, Aachener Unterrichtsspiel),
– bei der professionellen Beobachtung der Schülerinnen und Schüler im Unterricht in den grundlegenden Entwicklungsbereichen (vgl. Schulfähigkeitsprofil) sowie in den Lernbereichen und Fächern,
– bei der Erstellung von Förderplänen für einzelne Schülerinnen und Schüler sowie Kleingruppen,
– bei der Planung und Durchführung von Fördermaßnahmen in innerer und äußerer Differenzierung,
– bei der Planung und Durchführung zusätzlicher Förderangebote,
– bei der Absicherung und Durchführung kontinuierlicher Elterninformation und Elternberatung,
– bei der Weiterentwicklung des Schulprogramms. Gegebenenfalls Beratung umliegender Schulen

3. Tätigkeitsbereiche

Die Tätigkeitsbereiche ergeben sich aus dem Schulentwicklungsprozess der einzelnen Schule. Die folgende, nicht abgeschlossene Auflistung nennt beispielhaft Schwerpunkte:
• Mitwirkung bei der Durchführung von Förderdiagnostik• Mitwirkung bei der Erstellung von Förderplänen,
• Dokumentation von Entwicklungsfortschritten,
• Förderung der Eigen- und Fremdwahrnehmung unter Berücksichtigung aller Sinne; u. a.auch durch basale Förderung, durch Training der sensomotorischen Fähigkeiten, durch Motopädagogik, Psychomotorik und Entspannungsübungen,
• Förderung der Grob- und Feinmotorik,
• Unterrichtsbegleitung mit dem Ziel der Unterstützung und Stabilisierung der Kinder im Unterricht,
• Einübung der Kommunikationsfähigkeit von Kindern in Bezug auf Teilhabe am Klassenleben und im Unterricht,
• Förderung der emotionalen Kompetenz und Konfliktfähigkeit,
• Förderung von Organisationsstrukturen, die für schulisches Lernen und für eine erfolgreiche Beteiligung am Unterricht Voraussetzung sind,
• Förderung von Konzentration, Ausdauer, Beobachtungs- und Merkfähigkeit, u. a. auch durch Gestaltungkreativer Spielsituationen,
• Förderung im mathematischen Bereich und des logischen Denkens mit entsprechend anschaulichenMaterialien,
• Beratung von Eltern (u. a. in Schul- und Erziehungsfragen, Möglichkeiten der häuslichen Unterstützung, notwendige außerschulische Therapiemöglichkeiten),
• Koordination unterschiedlicher Fördermaßnahmen,
• Kooperation mit außerschulischen Institutionen.

4. Gremienzugehörigkeit

Die sozialpädagogische Fachkraft ist ordentliches Mitglied der Lehrerkonferenz gemäß § 68 Schulgesetz (SchulG) an den Schulen, an denen sie tätig ist.

Weitergehende Informationen finden Sie auch in Schule heute Ausgabe 9/2006
VBE Service: Individuelle Förderung, Lernstudio
Handlungsrahmen zur Umsetzung des § 4 Ausbildungsordnung Grundschule (AO-GS)

Weitere Artikel im Bereich ""
22.02.2016
Korrektur der Eingruppierung sozialpädagogischer Fachkräfte

in der Schuleingangsphase an Grundschulen in Nordrhein-Westfalen

08.01.2016
SuE: Neue Entgelttabellen online

Sozial und Erziehungsdienst

03.02.2014
Stellungnahme zum Entwurf des Gesetzes zur Änderung des Kinderbildungsgesetzes

Der Verband Bildung und Erziehung begrüßt die Initiative der Landesregierung NRW das Kinderbildungsgesetz zu verbessern, um den Bedarfen von Kindern und deren Familien sowie den gesellschaftlichen Entwicklungen besser gerecht zu werden.

12.12.2013
Einkommensrunde 2014 für Bund und Kommunen

Die nächste Einkommensrunde mit Bund und Kommunen beginnt am 5.3.14

12.12.2013
Einkommensrunde 2014 für Bund und Kommunen

Die nächste Einkommensrunde mit Bund und Kommunen beginnt am 5.3.14

22.11.2013
Fachliche Anbindung der sonderpädagogischen Lehrkräfte an allgemeinen Schulen

VBE-Positionspapier

14.10.2013
U3 in der Praxis noch eine Riesenbaustelle

Leiterin eines Familienzentrums spricht Klartext

14.10.2013
U3 in der Praxis noch eine Riesenbaustelle

Leiterin eines Familienzentrums spricht Klartext

12.03.2013
Gemeinsam stark - im Elementarbereich
Wir fordern die folgenden Gelingensbedingungen für Sie ein:
27.04.2012
Wie viel Bildung braucht der Elementarbereich?
Hier erhalten Sie den Vortrag zum nordrhein-westfälischen Erzieherinnentag 2012 
03.04.2012
Einigung erzielt
Verhandlungs- und Bundestarifkommission der dbb tarifunion haben in der „Nachspielzeit“ – die Verhandlungen wurden um einen Tag verlängert – einem Kompromiss zugestimmt, der im Kern tabellenwirksame 6,42 Prozent mehr Einkommen vorsieht.
12.02.2012
Forderung des dbb zur Einkommensrunde 2012
für Arbeitnehmer des Bundes und der Kommunen sowie für Bundesbeamte
07.02.2012
Sozialpädagogische Fachkräfte in der Schuleingangsphase
07.02.2012
Schulsozialarbeit
Schulsozialarbeit an weiterführenden Schulen, besonders auch an Ganztagsschulen, ist wichtiger denn je und beinhaltet anspruchsvolle Betätigungsfelder für Schulsozialarbeiter.
17.03.2011
Frühkindliche Bildung stärken – Bildungschancen verbessern
18. nordrhein-westfälischer Erzieher/innen-Tag des VBE
„Wenn die Politik den Elementarbereich als Fundament des Bildungswesens ernst nimmt, dann darf nicht länger die Frage ‚Wie viele Kinder verkraftet eine Erzieherin‘ im Vordergrund stehen, sondern dann muss sich der Schlüssel ‚Anzahl der Kinder pro Erzieherin’ allein an qualitativen Standards orientieren“, erklärte Udo Beckmann, Vorsitzender des VBE (Verband Bildung und Erziehung), vor 250 Erzieherinnen und Erziehern in Dortmund. mehr
01.03.2010
Tragfähiger Kompromiss beendet Einkommensrunde mit Bund und VKA
Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und kommunalen Arbeitgebern.
30.10.2009
Sozialpädagogische Fachkräfte in der Schuleingangsphase
Seit dem 01.08.2005 erfasst die Berufsbezeichnung „Sozialpädagogische Fachkraft“ in der Schuleingangsphase das bisher eigenständig in den damaligen Schulkindergärten beschäftigte Fachpersonal.
29.07.2009
VBE begrüßt dieTarifeinigung für Sozial- und Erziehungsdienst
Bis zu 10 Prozent mehr Einkommen für Erzieherinnen und Erzieher. Teilweise über 250 Euro mehr für Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter mit besonderer Fallverantwortung. Das sind materielle Kernpunkte nach acht Runden und zuletzt einem Verhandlungsmarathon von vier Tagen zur Eingruppierung für den Sozial- und Erziehungsdienst.
05.05.2009
Auswertungstagung - Forum Förderung von Kindern
Forum Förderung von Kindern: Ergebnisse der Tagung vom 27.04.09 in Dortmund
18.03.2009
Sozialpädagogische Fachkräfte an Grundschulen: Nachbesetzungsmöglichkeiten/Arbeitszeitgestaltung
VBE aktuell 09/09
Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/77/content_id/1997.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW