StV/KV-LOGO
28.09.2017

VBE: Marode Schulen verhindern qualitativen Unterricht

Schüler protestieren gegen Unterbringung in Baucontainer

„Das Beispiel an der Gesamtschule in Iserlohn ist leider alles andere als ein Einzelfall. Bundesweit beträgt der Sanierungsstau bei Schulgebäuden rund 32 Milliarden Euro. Schulen sind ein Lebensraum, in dem Jugendliche einen Großteil ihres Tages verbringen. Schulen müssen entsprechend konzipiert und gebaut sein. Davon kann in Iserlohn keine Rede sein. Unter diesen miserablen Bedingungen ist kein gesundes Lernklima möglich. Wir fordern eine schnellstmögliche Lösung“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich des heutigen Schülerstreiks von 240 Oberstufenschüler vor den Baucontainern in Iserlohn.

An der Städtischen Gesamtschule protestierten in den ersten beiden Stunden Schülerinnen und Schüler, da sie die Unterbringung in Containern kritisieren. Udo Beckmann: „Ein Mindestanspruch für Schulgebäude sollte auch für Ausweichgebäude in Bauzeiten oder bei Sanierungsmaßnahmen gelten, was hier nicht zu erkennen ist. Der Neubau der Schule muss schnellstmöglich realisiert werden. Der Zustand ist für die Lehrkräfte und für die Schülerschaft unzumutbar.“

Der VBE fordert gemeinsam mit dem Bund Deutscher Architekten (BDA) und der Montag Stiftung verbindliche Kriterien für den Schulbau der Zukunft. „Inklusion, Integration und Digitalisierung lassen sich nur bewältigen, wenn der Schulbau hierauf ausgerichtet ist – in einem Gesamtkonzept, das diesen Namen verdient. Pädagogisch leistungsfähige Schulbauten sind ein bedeutender Baustein, Lehrkräften einen gesunden und sicheren Ort zum Arbeiten bereitzustellen und die Schülerinnen und Schüler optimal fördern zu können“, erklärt Udo Beckmann. In einem gemeinsamen Positionspapier setzen sich VBE, BDA und Montag Stiftung für ein neues Förderverständnis für Investitionen in Schulen ein.

Erneut weist der VBE auf das Kooperationsverbot hin. „Eine Aufhebung oder zumindest eine Modernisierung ist hier nötig, damit der Bund die Länder und Kommunen in schulischen Angelegenheiten besser unterstützen kann, dazu gehören auch Förderprogramme für den Schulbau“, erklärt Beckmann abschließend.  

PDF-Version

Leitlinien für leistungsfähige Schulbauten in Deutschland

Gemeinsames Positionspapier 


Pressemitteilung 56
Weitere Artikel im Bereich "0917"
27.09.2017
VBE: Exklusion von Flüchtlingskindern unhaltbar

„Die in Hagen gefundene Lösung,100 neuzugewanderten Schülerinnen und Schüler in einem separaten Gebäude zu unterrichten, ist aus Sicht des VBE NRW in keiner Weise vertretbar. Daran ändert auch nichts, dass das Schulministerium und die Bezirksregierung mantrahaft wiederholen, dass dies eine Ausnahmesituation sei“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich der heutigen Eröffnung der Schule in Hagen.   

20.09.2017
VBE: Qualität geht vor Schnelligkeit

„Es ist gut, dass sich Schülerinnen und Schüler für ihre Interessen einsetzen. Vor einer zu schnellen Einführung von G9 warne ich jedoch. Qualität geht vor Schnelligkeit. Es sollte nicht bei der Abschaffung der gleiche Fehler wiederholt werden, wie bei der Einführung von G8“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich der Unterschriften-Übergabe an Landtagspräsident André Kuper durch Schülerinnen und Schüler. 

20.09.2017
VBE: Lehrerinnen und Lehrer vermissen Wertschätzung

„Wenn es um ihre Gesundheit geht, lässt der Dienstherr seine Lehrerinnen und Lehrer offensichtlich in Stich. Ständig wachsende Herausforderungen, zu große Lerngruppen und marode Gebäude machen krank. Fehlende Präventionsangebote zur Gesundheitsförderung verschärfen die Situation. Ein Förderprogramm das „Gute Schule 2020“ heißt, muss mehr sein als Toilettensanierung. Die Schulen der Zukunft brauchen dringend Raumkonzepte, die sichere und gesunde Bedingungen zum Lernen, Leben und Arbeiten berücksichtigen“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich des heutigen Tages der Lehrergesundheit.

15.09.2017
VBE: Digitalisierung stärker voranbringen

„Ob Lehrkräfte oder Schülerschaft: alle wollen digitales Lernen. Ganz offensichtlich ist der Wille da, es fehlen jedoch weitestgehend die nötigen Rahmenbedingungen. Die digitale Arbeitsplattform LOGINEO NRW war ein erster Schritt, jetzt müssen weitere, wie die Ausstattung mit digitalen Endgeräten und ausreichende Fort- und Weiterbildungen, folgen“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich der heutigen Veröffentlichung der Studie „Die Schulen im digitalen Zeitalter“ der Bertelsmann-Stiftung.

15.09.2017
VBE: Ohne gerechte Bezahlung sind dauerhafter Lehrermangel und Unterrichtsausfall vorprogrammiert

„Wenn Lehrermangel und der damit verbundene Unterrichtsausfall insbesondere im Grundschulbereich nicht auf Dauer zum Schulalltag gehören sollen, brauchen wir als einen wesentlichen Baustein eine gleiche Besoldung, unabhängig von Schulform und Schulstufe. Vor diesem Hintergrund begrüßen wir natürlich die heutigen Anträge von Grünen und SPD für eine bessere Bezahlung, fragen uns allerdings, warum sie diese Ungerechtigkeit in ihrer Amtsperiode nicht behoben haben. Immerhin hatten SPD und Grüne selbst 1828 Tage Zeit, diese Gerechtigkeitslücke zu schließen“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes für Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich der heutigen Sitzung des Landtags Nordrhein-Westfalen.

13.09.2017
VBE zur Regierungserklärung des Ministerpräsidenten

„Der VBE begrüßt, dass die Landesregierung mehr Geld in Bildung investieren und unter anderem mehr Lehrkräfte einstellen will. Dabei kommt es darauf an, dass entsprechend qualifizierte Lehrkräfte eingestellt werden. Bilden und Erziehen erlernt man nicht im Vorbeigehen, sondern Bedarf einer entsprechenden Qualifizierung.  Das Herausstellen einer verschärften Erfassung des Unterrichtsausfalls lenkt von dem eigentlichen Problem, den gravierenden Lehrermangel, ab.

11.09.2017
VBE: Zu viele führungslose Schulen in NRW

„In NRW gibt es noch immer an mehr als jeder zehnten Schule keinen Rektor, besonders schwer trifft es die Haupt-, Real- und Grundschulen. Oft übernehmen Konrektoren oder Lehrkräfte Führungsaufgaben, für die sie viel zu schlecht entlohnt werden. Die aktuellen Zahlen machen deutlich: Hier gibt es weiterhin dringenden Handlungsbedarf“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/652/content_id/5163.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW