StV/KV-LOGO
25.02.2015

VBE: Reduzierung des Unterrichtsausfalls bedarf massiver personeller Aufstockung

Erhebungszeitraum vier Wochen nach den Sommerferien gibt kein realistisches Bild

„Wenn die Landesregierung nicht ernsthaft bereit ist, die Schulen personell in die Lage zu versetzen, dass Unterrichtsausfall kompensiert werden kann, sind alle Erhebungen dazu rausgeschmissenes Geld“, kommentiert der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, Udo Beckmann, die heute vorgestellten Ergebnisse des Schulministeriums: „Die Daten und Berechnungen machen deutlich, dass eine Stellenreserve von 8 % für jede Schule ein Minimum ist, um Unterrichtsausfall zu begegnen. Eigenverantwortliches Arbeiten der Schülerinnen und Schüler ist in der Grundschule und in der Sekundarstufe I keine Vertretungsmaßnahme.“

Unterrichtsausfall ist aus Sicht des VBE jede Unterrichtsstunde, die nicht gemäß des Stundenplans gehalten wird. „Wenn das eine Unterrichtsfach lediglich durch ein anderes beliebiges ersetzt wird oder Vertretungsunterricht in übergroßen Lerngruppen stattfindet, hilft das den Schülerinnen und Schülern später bei den zentralen Prüfungen wenig“, so Beckmann. „Es kann beim Thema Unterrichtsausfall nicht darum gehen, die statistischen Werte um jeden Preis zu verbessern, sondern darum, echte Grunddaten zu erhalten, um die Bildungschancen von Kindern an jeder einzelnen Schule zu sichern. Allein der gewählte Zeitraum für die Stichprobe cirka vier Wochen nach den Sommerferien wirft schon viele Fragezeichen mit Blick auf die Wertigkeit dieser Stichprobe auf.“

„Dass der Unterrichtsausfall nicht noch größer ist, ist zum großen Teil zu Lasten der Lehrergesundheit erkauft worden“, stellt Beckmann klar, „es würde noch mehr Unterricht ausfallen, wenn die Lehrkräfte nicht bereit wären, über ihre Unterrichtsverpflichtung hinaus einzuspringen.“ Die Folge sei, dass viele Lehrkräfte durch die Mehrarbeit gezwungen werden, ihre regulären Arbeiten in den Nachmittag oder aufs Wochenende zu legen: „Das Risiko von Burnout scheint für die Landesregierung ein probates Mittel sein, um den Schein einer umfänglichen Unterrichtsversorgung zu wahren“, bemängelt Beckmann.


Pressemitteilung 7-15
Weitere Artikel im Bereich "0215"
24.02.2015
VBE: Keine Tarifeinigung ohne Entgeltordnung für tarifbeschäftigte Lehrkräfte

„Der VBE wird jedem Tarifabschluss die Zustimmung verweigern, der die Entgeltordnung für tarifbeschäftigte Lehrkräfte ausklammert“, macht Udo Beckmann, Bundesvorsitzender und NRW-Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), klar, „die Entgeltordnung ist eine der zentralen Forderungen des VBE in der aktuellen Tarifrunde. Es ist vorsintflutlich, wenn die Arbeitgeber der Länder nach Gutdünken selbst entscheiden können, wie sie ihre angestellten Lehrkräfte bezahlen wollen. So schafft man keine Gerechtigkeit, sondern nutzt gut ausgebildete Kräfte lediglich aus.“

05.02.2015
VBE: Klarstellung erreicht

„Der intensive Einsatz des VBE hat dafür gesorgt, dass der Sportunterricht auch in Zukunft weitestgehend gesichert ist“, kommentiert Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW die heutige Antwort des Staatssekretärs an den Verband: „Alle, die bisher Sportunterricht erteilt haben, dürfen das auch in Zukunft tun. Damit hat die Verunsicherung der Schulleitungen und Lehrkräfte endlich ein Ende.“

02.02.2015
VBE: Mehr Rechtssicherheit, aber viele Probleme bleiben weiterhin ungelöst

„Auch mit den überarbeiteten FAQs, die den neuen Erlass Sicherheitsförderung im Schulsport konkretisieren, wird es bei einer Einschränkung des Sportunterrichts bleiben“, macht Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW, klar: „Die neuen Erklärungen bieten zwar mehr Rechtssicherheit, allerdings bleibt der Erlass als solches weiter ein Schnellschuss, weil er der Realität in den Schulen nicht gerecht wird. Er berücksichtigt z. B. in keiner Weise die Lehrkräfte, die bereits seit Jahren fachfremd Sport unterrichten – zwar ohne Fortbildungsnachweis, aber dafür mit jahrelanger Erfahrung.“

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/582/content_id/4476.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW