StV/KV-LOGO
03.02.2014

VBE: Alle Professionen müssen in der Schule achtsam sein

Film „STAUDAMM“ blickt hinter die Kulissen eines Amoklaufs

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW freut sich über den erfolgreichen Kinostart des Films STAUDAMM, der die Folgen eines Amoklaufs an einer Schule thematisiert. „Ohne billigen Voyeurismus, dafür mit vielen leisen und sensiblen Tönen schafft es STAUDAMM, dem Publikum ein brisantes Thema näher zu bringen“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des VBE, „der VBE als Kooperationspartner unterstützt den Film mit den entsprechenden Sondervorführungen.“

STAUDAMM erzählt die Geschichte eines jungen Mannes (Friedrich Mücke, ‚Tatort‘), der im Auftrag eines Anwalts Unterlagen zu einem Amoklauf an einer Provinzschule digitalisieren soll. Bei seinen Recherchen vor Ort lernt er eine Schülerin (Liv Lisa Fries, ‚Sie hat es verdient‘) kennen, die den Amoklauf überlebt hat und – wie sich später rausstellt – den Täter kannte. „Im Laufe der Geschichte zeigt sich, dass es zu einfach ist, in eine schwarz-weiß-Sicht zu verfallen. Auch die Suche nach ‚dem einen Motiv‘ kann oft nicht zufriedenstellend beantwortet werden“, fasst Beckmann zusammen.

 

Vielmehr will der Film die Zuschauer dafür sensibel machen, Verantwortung zu übernehmen. „Wir brauchen ein Klima der Achtsamkeit, das sich durch alle gesellschaftlichen Ebenen zieht. Es wäre fatal, nur Freunde, Schule oder Eltern für den Fehler eines solchen Täters verantwortlich zu machen. Die Gründe, warum junge Menschen manchmal so am Leben verzweifeln, dass Sie keinen anderen Ausweg mehr sehen, als sich selbst und ihre Umgebung durch einen Amoklauf ins Unglück zu stürzen, sind meist mannigfaltig und fallen häufig nicht auf“, sagt Beckmann. Deswegen müssen Heranwachsende in einer Gesellschaft aufwachsen, die sie mit ihren Sorgen und Nöten ernst nimmt, ihnen Halt gibt, Grenzen aufzeigt und gleichzeitig Respekt schätzen lehrt. „Die Schule ist einer von vielen Orten, an denen Kinder das Gefühl haben müssen, verstanden zu werden und gut aufgehoben zu sein“, so Beckmann, „Konflikte wird es immer geben, aber sie mit Gewalt lösen zu wollen, macht alle zu Verlierern.“

 

Info für die Pressevertreter:

Der VBE zeigt den Film STAUDAMM, u. a. ausgezeichnet mit dem Preis für den besten Jugendfilm (FilmFestival Cottbus, November 2013) und dem Preis der Ökumenischen Jury („Achtung Berlin“ Filmfestival, April 2013) am 23. Februar 2014 bei einer Sondervorstellung in Münster. Dazu ergehen gesonderte Einladungen – Interessierte können sich bereits jetzt schon melden unter d.wilke@vbe-nrw.de.


Pressemitteilung 6-14
Weitere Artikel im Bereich "Januar"
31.01.2014
VBE: Analphabetismus muss raus aus der Tabu-Ecke

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW begrüßt die Forderung nach einem Bündnis gegen Analphabetismus, die heute von allen im Landtag vertretenen Parteien eingebracht worden ist. „Wer nicht lesen und schreiben kann, ist meist vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen – dabei verdient jeder Mensch die Chance auf Teilhabe“, macht der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann klar, „dafür bedarf es jedoch eines weitläufigen Netzwerkes aus Präventions- und Hilfsmaßnahmen.“

30.01.2014
VBE: Landesregierung betreibt Augenwischerei

„Die von der Landesregierung angebotene Möglichkeit, die Klassen, in denen mindestens zwei Kinder mit sonderpädagogischen Bedarf sind, zu verkleinern, entpuppt sich für viele Schulen als Mogelpackung“, sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

17.01.2014
VBE: Forderung nach mehr Ressourcen bleibt bestehen

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW begrüßt die Ankündigung von Schulministerin Sylvia Löhrmann, die Ergebnisse des Schulversuchs zum Ausbau von Förderschulen zu Kompetenzzentren für die sonderpädagogische Förderung in den Inklusionsprozess einfließen zu lassen. „Allerdings ist dieses Projekt in der Breite betrachtet nur ein Baustein im Inklusionsprozess“, mahnt der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann

10.01.2014
VBE: Hauptschulleiter erfüllt alle beamtenrechtlichen Voraussetzungen

„Bei der Besetzung von Schulleiterstellen stehen die Befähigung und die Erfüllung der beamtenrechtlichen Voraussetzungen im Vordergrund. Beides ist im Fall des Krefelder Hauptschulleiters gegeben“, erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW. „Der VBE begrüßt die aktuelle Erlasslage für einen Laufbahnwechsel von Lehrkräften. Sie ist ein erster Schritt in die richtige Richtung, um die Zukunft von Hauptschulleitern und -lehrkräften an anderen Schulformen zu sichern.“

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/471/content_id/3840.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW