StV/KV-LOGO
30.09.2010

VBE: Vetorecht macht regionalen Konsens unmöglich

Zum Antrag der FDP-Fraktion

"Die Forderung der FDP-Fraktion, der Schulkonferenz bestehender Schulen ein Vetorecht bei der Einrichtung neuer Schulen zuzugestehen, ist nicht zu Ende gedacht", kommentiert der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann den heute im Landtag verhandelten FDP-Antrag. "Ein solches Vetorecht würde jede Schulentwicklungsplanung vor Ort unmöglich machen, weil es ja nicht nur für die Einrichtung von Gemeinschaftsschulen, sondern grundsätzlich gelten müsste."

Auf die Spitze getrieben würde das bedeuten, dass Schulträger auch keine  Realschulen oder Gymnasien neu einrichten könnten, wenn die Schulkonferenz  einer intakten Hauptschule ihr Veto dagegen einlegen würde. Zumindest aber  hieße es, dass Verbundschulen nicht eingerichtet werden könnten, wenn die Schulkonferenz einer von einem solchen Zusammenschluss betroffenen Haupt- oder Realschule dem widerspräche. Im Übrigen gilt das auch für das von der FDP favorisierte Modell der "regionalen Mittelschule", das eine Zusammenführung von Haupt-, Real- und Gesamtschulen vorsieht.

Dass die Gründung von Gemeinschaftsschulen im größtmöglichen regionalen  Konsens erfolgen soll, hält der VBE für unerlässlich. Dies hat aber auch die Ministerin immer wieder betont. Um diesen größtmöglichen Konsens
herzustellen und den politischen Entscheidungsträgern ein die Beschlüsse der Schulkonferenzen ergänzendes differenziertes Meinungsbild zu liefern, schlägt der VBE vor, neben den Schulkonferenzbeschlüssen vor Ort folgende
Voten einzuholen.

  1.. Eine Befragung der Grundschuleltern für deren Kinder der Besuch einer  geplanten Gemeinschaftsschule in Betracht kommt.

  2.. Eine Befragung der Eltern, der bestehenden Sekundarschulen, soweit  ihre Kinder von der Umwandlung betroffen sind. (Das wird meistens nicht der Fall sein, weil die existierenden Bildungsgänge zu Ende geführt werden und
die Gemeinschaftsschule aufwachsend ab Klasse 5 eingerichtet wird).

  3.. Eine Befragung der Lehrkräfte der Schulen, die in die  Gemeinschaftsschule aufgehen sollen.

Beckmann abschließend: "Dieses Meinungsbild könnte den Räten der Kommunen  eine zusätzliche Hilfe bei ihrer Entscheidungsfindung sein."

 

PM 48/10

Weitere Artikel im Bereich "0910"
28.09.2010
Grundschule darf nicht vergessen werden
"Dass die Landesregierung die Größe der Klassen an den künftigen Gemeinschaftsschulen auf 25 beschränken will, hält der VBE für richtig", so Udo Beckmann, Vorsitzender des VBE NRW. "Vergessen werden darf aber nicht, dass die Grundschule als einzige flächendeckende Gemeinschaftsschule unter viel schlechteren Bedingungen arbeiten muss. Das ist für die Grundschullehrkräfte nicht nachvollziehbar."
22.09.2010
Ehrliche und sachliche Debatte über Integration dringend geboten
„Die aktuelle Debatte über die Integration von Zuwanderern muss das Schulsystem in den Blick nehmen, die Probleme beim Namen nennen und deren Lösungen angehen“, so der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann. „Dazu gehört unter anderem eine Bestandsaufnahme der Situation an den Schulen in den sozialen Brennpunkten der Ballungsräume. Der VBE hat deshalb die Schulministerin aufgefordert, dieses Thema auf die Tagesordnung der morgigen Bildungskonferenz zu setzen.“
20.09.2010
NRW auf dem Weg zur Gemeinschaftsschule
„Mit der Vorlage der Eckpunkte für das Modellvorhaben Gemeinschaftsschule hat die Landesregierung Klarheit für Schulen und Schulträger geschaffen, die eine Gemeinschaftsschule einrichten wollen“, kommentiert der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann. „Wir freuen uns, dass die Landesregierung hiermit neue Möglichkeiten zur Umsetzung des längeren gemeinsamen Lernens geschaffen hat.“
14.09.2010
G8, G9 oder G8 und G9?
„Es ist unbestritten, dass das G8 in NRW den Druck auf die Kinder erhöht und das Gymnasium noch mehr von den anderen Schulformen abgekoppelt hat“, kommentiert der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann die Pressekonferenz der CDU-Fraktion. „Die Probleme sind hausgemacht und wurden von der schwarz-gelben Landesregierung verursacht. Nun müssen im Sinne der Kinder Lösungen gesucht werden.“
10.09.2010
Gemeinschaftsschule
„Die Einrichtung von Gemeinschaftsschulen wird aus Sicht des VBE in erster Linie zum „Elchtest“ für die FDP-Fraktion“, kommentiert der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann die Äußerungen des FDP-Fraktionsvorsitzenden Gerhard Papke (dpa). „Es wird sich nämlich zeigen, welches Verständnis von Freiheit und Eigenverantwortung die FDP wirklich hat, wenn Schulträger, Schulen und Eltern Gemeinschaftsschulen wollen und ihre Einrichtung in Angriff nehmen.“
10.09.2010
VBE: Zu viele große Klassen in NRW?
„65,8% der Klassen in der Sekundarstufe I und 25,9% der Klassen an Grundschulen hatten im Schuljahr 2009/10 mehr als 25 Schüler. In 13,5% der Klassen in der Sekundarstufe I saßen sogar mehr als 30 Schüler. Unter diesen Bedingungen kann der im Schulgesetz verankerte Rechtsanspruch auf individuelle Förderung nicht gelingen“, kommentiert Udo Beckmann, Vorsitzender der Lehrergewerkschaft VBE NRW die Zahlen.
Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: DKLK
Düsseldorf, 06. - 07. März 2018

Leiten. Stärken. Motivieren.

Grafik: DSLK
Düsseldorf, 08. - 10. März 2018

Schulen gehen in Führung

© kallejipp/photocase.com
Dortmund, 14. April 2018

Engagement und Selbstfürsorge


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/345/content_id/2431.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW